2019

HUBERTUSMESSE IN FLENSBURG:

„Suche Frieden und jage ihm nach“

Die Hubertusmesse in der Flensburger Innenstadtkirche St. Marien stieß auf große Resonanz.

Rund 300 Menschen besuchten die Hubertusmesse in St. Marien, in der Jagdhörner erklangen und zum Innehalten aufgerufen wurde.

Foto: Jannika Siemen

 

von Antje Walther
30. Oktober 2019, 19:01 Uhr

FLENSBURG

„Suche Frieden und jage ihm nach“ (Psalm 34, 15) – die Losung des Kirchenjahrs hat Pastorin Sylvia Fuchs in ihrer Liturgie und Predigt gewürdigt. Das für sich ist nicht ungewöhnlich, die Einbettung und der Anlass hingegen sind schon etwas Besonderes.

Foto: Jannika Siemen

Zur Hubertusmesse hatte die Kreisjägerschaft Flensburg mit den Jägern und Jägerinnen des Hegerings VI am Sonntag vor dem Hubertustag eingeladen. Nach Schätzungen der Veranstalter folgten rund 300 Menschen der Einladung nach St. Marien mitten in der Flensburger Innenstadt.

Der heilige Hubertus gilt als Schutzpatron der Jagd. Der Gedenktag, der nach dem Bischof von Maastricht und Lüttich benannt wurde, ist der Hubertustag am 3. November.

Dirk Altwasser berichtet, dass der eine oder andere Zuhörer sogar angelockt wurde durch die Musik, die aus der offenen Kirche drang. Er als Hegeringleiter sei angeregt worden von Mandi-Rose Wargenau-Hahn, Landesobfrau für Jagdhornblasen, wieder eine Hubertusmesse auszurichten.

 Eine Waldlandschaft mitten in St. Marien

Foto: Jannika Siemen

Gesagt, aber nicht so schnell getan. Eine Reihe ehrenamtlicher Helfer aus der Jägerschaft, so berichtet Dirk Altwasser, habe angepackt. Tischler bauten Podeste für den künstlichen Teich, der Teil der Deko in der Kirche wurde, andere schnitten Schilf, schufen aus Tannenzweigen und Ilex sowie präparierten Wildtieren die Illusion eines Waldes mitten in St. Marien. All das „in ihrer Freizeit, um anderen Menschen eine Freude zu machen“, sagt der Hegeringleiter dankbar.

Mit viel Passion setzten die Jägerinnen und Jäger die Kirche zur Messe in Szene.

Es geht nicht ums Töten, sondern um Hege und Pflege

Von Sylvia Fuchs und der Kirchen-Gemeinde kam erneut die Bereitschaft, „so etwas auszurichten“, allein das sehr wichtig, sagt Altwasser. Die Pastorin lobte denn auch, wie die engagierten Jäger „Wald und Natur in die Kirche“ gebracht hätten.

Und genau das sei die Botschaft, unterstreicht Michael Klinger. Bei der Jagd, wie er sie als Ausbildungsleiter den Jungjägern vermittelt, gehe es nicht in erster Linie ums Töten, „sondern um Hege und Pflege“ – bei der Hubertusmesse zudem darum, „inne zu halten, Dank auszusprechen“ für Ernte und Jagd.

 PETA-Protest gegen den Segen für Jäger

Foto: Jannika Siemen

Die Tierschutzorganisation PETA sieht das anders und hatte im Vorfeld in einer Pressemitteilung den „kirchlichen Segen für Jäger“ kritisiert und stattdessen gefordert, für die „Bewahrung der Schöpfung einzutreten, nicht für ihre Zerstörung“. Vor Ort wurde zur Hubertusmesse kein PETA-Protester gesichtet.

Hegeringleiter Altwasser könnte sich indes vorstellen, dass es auch im Sinne der Tierschutzorganisation sei, wenn in der Flensburger Innenstadt morgens um zwei Uhr ein Reh angefahren werde, das ein Jäger von seinem Leid erlöst. Denn auch das zählt zu den Aufgaben der Grünröcke.

Mahnung und Dank in St. Marien.

„Suche Frieden und jage ihm nach“ – Pastorin und Nicht-Jägerin Fuchs vermochte es, diesen Psalm, in dem es um die Ruhe, das Abwarten, das Gegenteil von Offensivität geht, sowohl auf Christen als auch Jäger anzuwenden.

Musikalisch, und zwar „auf höchstem Niveau“, wie Michael Klinger schwärmt, wurde das seltene Ereignis getragen vom Jägerbläsercorps Streichmühle und Gelting/ Sörup sowie von der Angeliter Parforce unter Leitung von Mandi-Rose Wargenau-Hahn und KMD Michael Mages an der Orgel.

Michael Klinger, der St. Marien verbunden ist, findet bemerkenswert, wie voll die Kirche zur Hubertusmesse immer wieder wird – und weiß Gott nicht nur mit Jägern und Jägerinnen. Adressaten seien alle, ergänzt Dirk Altwasser, „die sich für die Natur interessieren“. Das „durchweg tolle Feedback“ gibt ihnen recht.

Weitere Hubertusmesse in Kappeln

Eine weitere Hubertusmesse der Kreisjägerschaft Flensburg im Hegering I findet am Sonnabend, 2. November, um 17.30 Uhr in Kappeln in der Nicolai-Kirche statt. Liturgie und Predigt Pastor Jörg Jackischa, an der Orgel Thomas Euler. Bereits ab 17 Uhr stimmen die Jagdhornbläser und Jagdhornbläserinnen der Kreisjägerschaft die Besucher auf die Hubertusmesse ein.

HUBERTUSMESSE-IN-FLENSBURG (Download PDF 252 Kb)

– Quelle: https://www.shz.de/26180002 ©2019

Kreisbläserschießen der KJS Flensburg 2019

Seit nun mehr 20 Jahren ist es eine gute Tradition, dass die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft Flensburg jährlich zu einem Wettbewerb auf dem Schießstand in Bilschau zusammenkommen. Es muss nicht jeder Jagdhornbläser auch Jäger sein, wie die Kreisbläserobfrau, Mandi-Rose Wargenau-Hahn aus Steinbergkirche betonte, aber wenn sie es sind, dann gehört auch der sichere Umgang mit der Waffe dazu.

Ausrichter des diesjährigen Wettbewerbes war die Jagdhornbläsergruppe Flensburg-West, die für die professionelle Auswertung und Aufsicht sorgten.

Erfreut über die gute Beteiligung und den reibungslosen Ablauf des Wettbewerbes zeigten sich der stellvertretende Kreisjägermeister, Friedhard Rickertsen, und der Vorsitzende der Kreisjägerschaft, Peter Hahn, die selbst auch Jagdhornbläser sind.

Besonders treffsicher war in diesem Jahr Cord Petersen aus dem Jägerbläsercorps Streichmühle, der sowohl beim Büchsenschießen, Bock 49/Fuchs 48, als auch beim Flintenschießen 70/3 Tauben mit seinem Ergebnis von 167 Pkt. als Gesamtsieger an der Spitze lag. Leider konnte Cord bei der Siegerehrung nicht dabei sein und so ging, laut DJV Schießordnung, der Pokal für den besten Kugelschützen an Nils Jensen aus dem Jägerbläsercorps Streichmühle, Bock 50/Fuchs 47, gefolgt von Olaf Sieg, aus dem Bläsercorps Flensburg West mit 90 Pkt.

Der Pokal des Gesamtsiegers wurde aus diesem Grund an Friedhard Rickertsen aus der Bläsergruppe Flensburg-West, mit 142 Pkt.weitergegeben.

Im Jagdparcours folgten Achim Sitzler, Flensburg-West 60/3 und Rene Hinrichsen 60/4 aus Schafflund, Cord Petersen.

Bei den Damen konnte Inke Christiansen aus dem Bläsercorps Gelting/Sörup den Kugelpokal mit 81 Pkt. verteidigen. Britta Altwasser aus dem Jägerbläsercorps Streichmühle nahm stolz den Pokal der besten Taubenschützin von der Kreisbläserobfrau entgegen.

Den Mannschaftswettbewerb gewann das Jägerbläsercorps Streichmühle mit 548 Pkt vor Flensburg-West mit 540 Pkt und Schafflund 465 Pkt. Tiago Papke konnte seinen Pokal bei den Jugendlichen auch dieses Jahr wieder verteidigen.

Den Abschluss bildete ein gemeinsames Jagdkonzert. Erfreut über den erfolgreichen Tag und mit einem Dankeschön an das Bläsercorps Flensburg-West, verabschiedeten sich die Teilnehmer/innen mit einem dreifach kräftigen Horrido auf das DeutscheWeidwerk.

 

 

André Taedcke
Obmann für Öffentlichkeitsarbeit (komm.), KJS-Flensburg

Don`t copy text!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Information zu Cookies:
Diese Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen, sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Schließen